Projekt Krebs

Wir forschen, weil die Anzahl der Krebserkrankungen insbesondere in einkommensschwachen Ländern stetig zunimmt. Der dort lebenden Bevölkerung stehen meist aber nicht einmal einfachste Standardtherapien, geschweige denn die Ergebnisse aktueller Forschungsansätze zur Verfügung. Dementsprechend schlecht sind die Prognosen (CanTreat International, 2010). Basierend auf Zahlen der International Agency for Research in Cancer (IARC, 2008) finden sich die Hälfte der Krebsfälle in einkommensschwachen Ländern, gleichzeitig aber dennoch zwei Drittel aller Todesfälle.   

Doch auch in reicheren Ländern findet sich Ungleichheit in der Gesundheitsversorgung. So zahlt das englische Gesundheitssystem einige potenziell lebensverlängernde Krebs-Therapien nicht mehr, womit die Lebenserwartung letztendlich von den finanziellen Mitteln der Betroffenen abhängt. Homöopathische Therapieansätze sind hier eine Alternative, da die verwendeten Arzneien nicht patentrechtlich geschützt und die Kosten äußerst gering sind. Klinische Erfahrungen wie zum Beispiel der Banerji Foundation (P. Banerji & Campbell, 2008) oder der Krebsklinik St. Croce (Wurster, 2009) zeigen, dass Homöopathie ein Weg sein kann, um einen Teil der Patienten zu heilen oder die Erkrankung zu kontrollieren (Gaertner et al., 2014) und dieses in der Regel mit keinen oder nur geringen Nebenwirkungen (Frenkel, 2010).  

Dies ist auch vor dem Hintergrund, der oft fehlenden medizinischen Infrastruktur in einkommensschwachen Ländern wichtig, da dieser Behandlungsansatz auch ambulant und weit entfernt von Kliniken möglich ist.

Wie gehen wir vor?

 

Im Rahmen dieses Projektes untersuchen wir die Wirkung aller verfügbaren homöopathischen Einzelmittel auf menschliche Krebszelllinien und ursprüngliche Tumorzellen.

 

Das Grundprinzip, welches dabei zur Anwendung kommt, besteht darin, dass sich die unterschiedlichen Bestandteile der Zellen sehr gut anfärben lassen, und die daraus resultierenden Lichtsignale maschinell ausgelesen werden können. So lassen sich beispielsweise bestimmte Proteine anfärben, die bei der Aktivierung des Apoptose-Programms (programmierter Zelltod) eine entscheidende Rolle spielen. Andere geben Auskunft über die Vitalität oder das Teilungsverhalten der Zelle. Auf diese Weise können wir Einblicke gewinnen, welche Arzneimittel bei der Krebsbehandlung in einkommensschwachen Ländern zum Einsatz kommen könnten und daher einer genaueren Prüfung unterzogen werden sollten.